ENDLICH.
Kann ich mich frei auf dem Feld bewegen.
ENDLICH.
Kann ich wieder anpacken.
ENDLICH.
Können wir gemeinsam Spaß haben.
ENDLICH.
Kann ich abheben.
ENDLICH.
Kann ich mich ohne Einschränkung bewegen.
Voriger
Nächster

KNORPELSCHADEN IM KNIE - UND JETZT?

Endlich ist sie da. Ihre Website mit vielen relevanten Informationen, wenn es um Knorpelschaden im Knie und regenerative Behandlungsmethoden von Knorpeldefekten geht. Ihr Knie gehört zu den wichtigsten Gelenken in Ihrem Körper. Der Knorpel im Kniegelenk lässt Sie beweglich bleiben. Sollte Ihr Knorpel im Knie aber beschädigt sein, können verschiedene Therapien Ihre Knieschmerzen und Beschwerden lindern. Wir erklären Ihnen, welche Therapien für Knorpelschäden das sind und wie die Schritte zu einem gesunden Knie aussehen können.

GUT ZU WISSEN

Sie haben Schmerzen und denken, es ist ein Knorpelschaden?

Für Knorpelschäden können Verletzungen verantwortlich sein, aber auch Abnutzungen des Knorpels. Der geschädigte Knorpel verursacht dabei teilweise keine Symptome. In anderen Fällen kann er aber mit erheblichen Beschwerden und Schmerzen einhergehen.

Wussten Sie, was Ihr Knorpel können muss?

Ihr Gelenkknorpel besteht zu 85 Prozent aus Wasser. Er ist gleichzeitig robust und flexibel und gilt als Stoßdämpfer des Gelenks. Ihr Knorpel erlaubt es, dass Ihre Gelenkknochen bei Bewegung sanft übereinander gleiten und dass sie sich reibungslos bewegen und großen Belastungen standhalten können.

Wie stellt der Arzt fest, ob Sie einen Knorpelschaden haben?

Um einen Knorpeldefekt sicher festzustellen, werden verschiedene bildgebende Verfahren angewandt. Ist das Ausmaß des Knorpelschadens in der Knorpelschicht festgestellt, wird der Arzt die geeignete Behandlung mit Ihnen abstimmen.

WELCHE OPTIONEN DER BEHANDLUNG HABE ICH?

Bei Knorpelbehandlungen unterscheidet man grundsätzlich zwischen konservativen Behandlungen und operativen Behandlungen. Konservative Behandlungen erfolgen beispielsweise mit Medikamenten und Physiotherapie. Bei den operativen Behandlungen wiederum unterscheidet man zwischen knorpelersetzenden und knorpelerhaltenden Behandlungen. Folgende knorpelerhaltende Behandlungsoptionen werden Ihnen hier näher vorgestellt:

Knorpel-Knochen-Transplantation

Innerhalb dieser Behandlung wird zuerst der betroffene Defektbereich ausgestanzt. Anschließend werden gesunde Knorpel-Knochenzylinder aus nicht beschädigten Bereichen des Gelenks entnommen. Diese werden in den vorher ausgestanzten Knorpeldefekt eingesetzt.

Es bildet sich kein neues Knorpelgewebe, wie beispielsweise bei der Mikrofrakturierung oder der Knorpelzell-Transplantation. Die Knorpel-Knochen-Transplantation kann eine schnelle Rückkehr zum Sport ermöglichen. Diese Methode ist für Patienten mit kleineren Defekten geeignet. 

Mikrofrakturierung

Bei dieser Behandlung werden kleine Öffnungen in den Knochen gebohrt. Blut und Zellen fließen dann in den vorher gesäuberten Knorpeldefekt, die knorpelbildendende Zellen freigeben. Sie formen Faserknorpel. Dieser ist qualitativ dem natürlichen hyalinen Knorpel unterlegen.

Dieses Verfahren ist für Patienten mit kleineren Knorpeldefekten geeignet. Weiterentwicklungen dieser Technik sind die ­Nanofrakturierung mit kleineren Bohrungen sowie die matrixassoziierte Knochenmarkstimulation, bei der eine künstliche Matrix zur Unterstützung in den Defekt gegeben wird.

Knorpelzelltransplantation

Bei dieser Behandlung wird dem Patient in einem ersten Eingriff Blut, sowie ein kleines Stück gesunden Knorpels aus einem wenig belasteten Bereich Ihres Knies entnommen. Dies geschieht innerhalb einer minimal-invasiven Gelenkspiegelung. Als nächstes werden Knorpelzellen aus Ihrem entnommenen Knorpel in einem speziellen Labor isoliert und mit Hilfe Ihres Blutes kultiviert. Dabei wachsen Ihre Knorpelzellen,

vermehren sich und werden für die Knorpelzelltransplantation innerhalb von 6-8 Wochen aufbereitet. Zuletzt werden Ihre aufbereiteten Knorpelzellen mit Hilfe einer zweiten minimal-invasiven Operation in den gesäuberten Knorpeldefekt transplantiert. Die Knorpelzellen heften sich entweder selbständig oder mit Hilfe einer Matrix an und formen neuen, hyalin-ähnlichen Knorpel.

ZentrumAdresseAnsprechpartnerLink

WELCHE BEHANDLUNG PASST ZU MIR?

Sie haben Knieschmerzen und Ihr Arzt hat bei Ihnen einen Knorpelschaden festgestellt? Auf der Grundlage Ihrer Angaben erhalten Sie eine Einschätzung, welche Knorpelbehandlung am besten zu Ihnen passt. Das ersetzt natürlich keine Diagnose und Empfehlung durch einen Arzt. Nur dieser kann die für Sie am besten geeignete Therapie bestimmen. Die Ergebnisübersicht können Sie jedoch für ein Beratungsgespräch mit Ihrem Arzt nutzen.

CHECKLISTE FÜR DEN ARZTBESUCH

Mit Hilfe der Checkliste können Sie mit Ihrem Arzt besprechen, welche Behandlung für Sie am besten geeignet ist. Ihr Arzt klärt Sie auch über die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Behandlungsmethoden auf.

MYTHEN

Hier werden Mythen und Missverständnisse rund um das Thema Knorpel, Knorpelschaden, Knieoperation und Kniearthrose, aus dem Weg geräumt.

 
"Knorpel kann nicht repariert werden"
Das ist nicht ganz richtig. Es gibt Behandlungsmethoden, die geeignet sind, die natürliche Funktionsweise des Knorpels wiederherzustellen.
"Die Behandlung eines Knorpeldefekts ist sehr teuer"
Nein. Die meisten Behandlungen werden voll erstattet.
"Arthrose und Knorpeldefekt bedeuten das Gleiche"
Nein, es gibt keine Heilung für Arthrose, aber Knorpelschäden können behandelt werden. Arthrose kann aus Knorpelschäden entstehen.
"Knieoperationen sind schmerzhaft"
Das Ziel der Operation ist es jedoch, den Knorpelschaden zu beheben, der initial die Schmerzen am Gelenk verursacht. Manche Eingriffe können dabei minimal-invasiv durchgeführt werden, was dazu führen kann, dass weniger Schmerzen bei der Operation entstehen.
"Schmerzmittel sind die einzige Behandlungsmethode für Knieschmerzen"
Falsch. Schmerzmittel können helfen Schmerzen zu lindern, aber lösen niemals das Problem, das die Schmerzen verursacht. Beraten Sie sich mit Ihrem Arzt über eine geeignete Behandlung.
Voriger
Nächster

PATIENTENGESCHICHTE

Profi-Eishockeyspieler Christopher Fischer erzählt seine persönliche Geschichte über die erfolgreiche Rückkehr zum Sport nach der Behandlung seines Knorpelschadens.

WÖRTERBUCH

Was ist minimal-invasiv und was bedeutet eigentlich autolog? Finden Sie hier die Definitionen zu vielen medizinischen Fachbegriffen aus den Bereichen Knorpel, Knorpelschaden, Knieoperation … u.v.m.

Defekt / SchadenDe│fekt, der / Scha│den, der
Weiterlesen
Knorpeldefekte können beispielsweise im Knie auftreten. Der Defekt kann durch einen Unfall oder natürliche Degeneration verursacht werden. Knieschmerzen können durch einen oder mehrere Knorpeldefekte hervorgerufen werden.
DegenerationDe│ge│ne│ra│tion, die
Weiterlesen
Bezeichnet eine funktionelle und/oder strukturelle Veränderungen einer Zelle, eines Gewebes, eines Organs oder des gesamten Organismus.
Extrazelluläre MatrixEx│tra│zel│lu│lä│re Ma│trix
Weiterlesen
Der Raum zwischen Zellen, der verschiedenste Proteine beinhaltet
GewebeGe│we│be, das
Weiterlesen
Verbund aus ähnlichen Zellen gleichen Urspungs, die gemeinsam eine spezifische Funktion einnehmen. Es ist eine Zwischenstufe zwischen Zellen und Organen.
Hyalinhy│a│lin
Weiterlesen
Bedeutet gläsern bzw. durchscheinend. Hyaliner Knorpel ist z.B. auf der Gelenkoberfläche zu finden. Er ist perl-grau gefärbt und von fester Substanz. Er beinhaltet keine Nerven oder Blutgefäße.
KnorpelKnor│pel, der
Weiterlesen
Stabiles, flexibles Gewebe, wie beispielsweise auf der Knochenoberfläche von Gelenken.
Voriger
Nächster
ArthroskopieAr│thro│sko│pie, die
Weiterlesen
Sie wird auch Gelenkspiegelung genannt und ist eine minimal-invasive Operation. Eine Untersuchung und mögliche Behandlung des Knorpeldefekts wird mit Hilfe eines Arthroskops durchgeführt. Hierzu erfolgt ein kleiner Einschnitt, um in das Gelenk zu gelangen.
Autologau│to│log
Weiterlesen
Gewebe oder Zellen, die aus dem eigenen Körper entnommen werden.
BiopsieBi│op│sie, die
Weiterlesen
Bezeichnet die Entnahme und Untersuchung von Material (meist Gewebe) aus einem lebenden Organismus. So z.B. das Entnehmen von Gewebe im Knie. Um eine Biopsie für eine Weiterverarbeitung im Labor zu entnehmen, ist eine minimal-invasive Operation (Arthroskopie) notwendig. Das Gewebe wird aus einem wenig belasteten Bereich des Kniegelenks entnommen.
ChondrozytenChon│dro│zyt, der
Weiterlesen
Ein anderer Name für Knorpelzellen.
DebridementDe│bride│ment
Weiterlesen
Auch Defektsäuberung genannt. Ein Eingriff währenddessen ein Knorpeldefekt von beschädigtem Knorpelgewebe bereinigt wird.
KultivierungKul│ti│vie│rung, die
Weiterlesen
Vermehrung von Zellen im Labor. Zum Beispiel, um mit diesen die langfristige Regeneration des eigenen Knorpels zu ermöglichen.
Voriger
Nächster
Minimal-invasivMi│ni│mal – in│va│siv
Weiterlesen
Dabei ist nur ein kleiner Einschnitt oder Einführung eines Instrumentes in den Körper nötig.
MRTMRT, das
Weiterlesen
Wird auch Kernspintomographie genannt und ist eine Untersuchung, die magnetische Felder und Impulse benutzt, um Bilder von Organen und Strukturen innerhalb des Körpers zu erstellen.
OrthopädieOr│tho│pä│die, die
Weiterlesen
Ein medizinischer Spezialbereich, der sich der Vorbeugung und Behebung von Unfällen und Krankheiten des skeletalen Systems, Muskeln, Gelenken und Bändern widmet.
RehabilitationRe│ha│bi│li│ta│tion, die
Weiterlesen
Ein personalisiertes Programm, das dazu beiträgt wieder ins Arbeitsleben und zu den täglichen Aktivitäten zurückzukehren.
TransplantationTrans│plan│ta│tion, die
Weiterlesen
Wenn die Zellen im Labor vermehrt wurden, werden diese im beschädigten Knorpel des Knies während einer minimal-invasiven Operation wieder eingesetzt.
ZellenZel│len, die
Weiterlesen
Stellen die kleinste strukturelle und funktionelle Einheit eines Organismus dar. Die wichtigsten Zelltypen des Knorpels heißen Chondrozyten.
Voriger
Nächster